Sprachphilosophie und Sprachwissenschaft

Hans Rudi Fischer (1987): Sprache und Lebensform. Wittgenstein über Freud und die Geisteskrankheit. Monographien zur philosophischen Forschung Bd. 242, 367 S. Athenäum. Frankfurt 1987. 2. verbesserte Auflage 1991, Heidelberg, Carl-Auer.

Hans Rudi Fischer (1989)(Hg): Ludwig Wittgenstein. Supplemente zum hundersten Geburtstag. Janus Wissenschaft Bd 11. Köln 1989, Janus.

Die Psychoanalyse im Lichte der Wittgenstein’schen Sprachspielanalyse. In: Zeitschrift für klinische Psychologie und Psychotherapie. Heft 4/1982, S. 320-332.

Wahrheit, grammatischer Satz und Lebensform. In: Conceptus, Zeitschrift für Philosophie. S. 65-74, Bd 37/1982.

Grammatischer Satz und Lebensform. In: Der Mensch und die Wissenschaft vom Menschen. 2 Bände. Hrsg. von G. Frey. Bd. II, S. 975-988. Innsbruck, Solaris.

Ontologie und Grammatik. Bemerkungen zum ontologischen bzw. identitätstheoretischen Aspekt von Wittgensteins Privatsprachenargumentation. In: Erkenntnistheorie und Wissenschaftstheorie. Akten des Internationalen Wittgenstein-Symposiums 1982, Hg. von P. Weingartner u. J. Czermak, Wien 1983, S. 514-518.

“Die Sprache bezieht sich auf eine Lebensweise” oder wie der Terminus Lebensform bei Wittgenstein zu lesen ist. In: Ästhetik, Akten des Internationalen Wittgenstein-Symposiums 1983. Hrsg. von R. Haller, Wien 1984, S. 250-254.

About grammtical Analysis of Schizoprenic Language. In: Proceedings, AILA Brussels 84, Brüssel 1984. Ed. by Jan den Haese and Jos Nivette.

Regelbegriff und Rationalität. Zusammen mit K.-E. Bühler, Würzburg/Marburg. In: Ästhetik, Akten des Internationalen Wittgenstein-Symposiums 1983. Hrsg. von R. Haller, Wien 1984, S. 246-249.

Philosophie der Psychologie im Tractatus. In: Philosophy of Psychology and Philosophy of Mind. Akten des Internationalen Wittgenstein-Symposiums 1984. Hrsg. von R. Chisholm et al., Wien 1985, S. 423-428.

“Grammar” and “Language-Game” as Concepts for the Analysis of Schizophrenic Language. In: Neurotic and Psychotic Language-Behavior. Ed. by R. Wodak and Pete von de Craen. Clevedon/Philadelphia, GB/USA 1987. S. 165-199.

Sprache und Wirklichkeit. Eine unendliche Geschichte. In: Fischer 1995.

Wege und Holzwege zu Wittgensteins Denken. Zus. mit M. Ohler, Heidelberg. In: Philosophischer Literaturanzeiger. Heft 3/1987, S. 271-283

Verstehen, Sprache und Konsens – Der lange Abschied vom Prinzipiellen. (zus. mit A. Retzer) In: Familiendynamik, 2/1991 (Klett-Cotta), S. 134-144.

Von der Dekonstruktion der Reflexion. In: D.B. Linke, Hans Rudi Fischer, Kaum gedacht, bist zu zersprungen. Gedichte mit Aussprache. Köln 1991, Janus Verlagsges.

Sprache und Geisteskrankheit. Eine Wittgensteinsche Perspektive, in: Von Wittgenstein lernen, Hrsg. von W. Vossenkuhl, Akademie Verlag, Berlin, 1992, S. 169-191.

Information, Kommunikation und Sprache. Fragen eines Beobachters. In: H.R.Fischer (1991), S. 67-98.

Sprache, Interpretation, Verständigung. Zus. mit Ernst von Glasersfeld. 3 Audio-Cassetten. Workshop auf dem Int. Kongreß “Das Ende der großen Entwürfe…” Heidelberg 1991, Carl-Auer-Systeme Verlag.

Europa als Tragödie. In: Playboy, Ausgabe Dez. 1992.

Is there any logic in madness? Linguistic reflections on an interpersonal theory of mental illness. In: Wittgenstein Studien 1/94, 10-1-94, Springer

Rationalität als offene Ordnung. Zur Logik und Evolution neuer Sprachspiele: In: Hans J. Schneider, Matthias Kroß, Mit Sprache spielen. Die Ordnungen und das Offene nach Wittgenstein. Berlin 1999, Akademie Verlag, S. 149-168.

Language games and (hi)strories: Wittgenstein, Bateson and Schapp on the role of language in therarpy. in: Kybernetes (2007): The beginning of a new epistemology: in emoriam Gregory Bateson: 1037- 1046. ISSN 0368-492X, Vol 36, number 7/8.